Was ist Shiatsu?

Der Ursprung von Shiatsu (jap. Fingerdruck) liegt in Jahrtausende alten fernöstlichen Heilwissen, dass in Japan zu einer eigenständigen in sich geschlossenen Form von Körperarbeit weiterentwickelt wurde.

Die Behandlung wird am Boden auf einer bequemen Matte durchgeführt.

Durch dosierten und achtsamen Druck, sowie Rotationen und Dehnungen, wird der Energiefluss in den Meridianen, – jenen Energieleitbahnen, die den Körper wie ein feines Netz durchziehen -, berührt, bewegt und ausgeglichen.

So werden Impulse gesetzt, damit sich Blockaden lösen, und die Lebensenergie (Chi) bestmöglich fließen kann. Shiatsu wirkt auf das autonome Nervensystem, fördert tiefe Entspannung, sensibilisiert ihr Körperbewusstsein, steigert das Wohlbefinden.

Hier sehen Sie ein Video der Berliner Shiatsu Schule:

Bitte nehmen sie bequeme Kleidung in Baumwolle, sowie Socken zur Behandlung mit.

In Österreich wird Shiatsu in einer 3 jährigen Ausbildung unterrichtet, die mit dem Diplom für Shiatsu abschließt.